Castellano

Home
Aktuelles
Oktober 2006
April 2005
November 2004
Oktober 2004
Dezember 2003
Oktober 2003
August 2003
April 2003
Januar 2003
September 2002
Juni 2002
www.Pachacutec.de

Die Seiten der KĂŒstenwĂŒstenschule “Sol Naciente” in PachacĂștec, Lima, Peru

Aktuell: Eine Zwischenbilanz!

Unser JubilÀum! -
20 Jahre PĂ€dagogik fĂŒr die WĂŒste

Brief an Epifanias 2003 aus dem verschneiten Reutlingen

Zwei Jahre lang habe ich versucht, in unserer Schule die Essgewohnheiten zu Àndern und etwas Vollwertiges auf den Tisch zu stellen. Zugrunde liegt die unbestreitbare Tatsache, dass die Kinder in der Randsiedlung unterernÀhrt sind und auch deshalb von vornherein im spÀteren Wettbewerb des Arbeitslebens schwer mithalten können.

Daher galt unsere Aufmerksamkeit im Sinne der ganzheitlichen Verbesserung der Marginalisierten eben auch der Schulspeisung. Die im Urwald geborene Köchin Daly wurde eingestellt. Sie zaubert tĂ€glich einen abwechslungs- reichen Speiseplan auf den Tisch. Mit den muskelkrĂ€ftigsten unserer Erzieherinnen sowie Polo, meinem Bruder und unserem Fahrer, fahren wir wöchentlich zum Großmarkt, wo aus dem Hinterland die schönsten FrĂŒchte und naturbelassenen GemĂŒse angeboten werden.

Unsere SchĂŒlereltern aber bieten ihren Kindern hartnĂ€ckig das MenĂŒ, das schon ihre Eltern ihnen geboten haben: Erstens Nudeln, zweitens Weissbrot, drittens geschĂ€lten Reis, viertens Inca-Cola oder einen Zitronenkrauttee (=hierba luisa), fĂŒnftens Bananen. Es fehlen völlig GemĂŒse und Obst und damit die Vitamine Und da wir an der KĂŒste wohnen, sollte der Fisch nicht fehlen. Manchmal gibt es Huhn (pollo).

So scheint es, daß zwei Jahre nicht genug waren, um die ErnĂ€hrungsgewohnheiten zu verbessern. SimĂłn Bolivar blickte einmal zurĂŒck auf sein Werk und bekannte: „Ich habe das Meer gepflĂŒgt“. Dass aber ausgewogenes Essen bei Kindern das Gehirn erst lernfĂ€hig macht, bezweifelt niemand. Wir werden also weiterhin kochend ein praktisches, durch Wohlgeschmack verfĂŒhrendes Beispiel geben, bis eines Tages GemĂŒse und Obst auch zum Speiseplan der ElternhĂŒtten gehören. Ich sympathisiere mit der vegetarischen ErnĂ€hrung nach Dr. Carlos Casanova, setze sie aber hier nicht durch, denn es geht vorerst um eine naturbelassene Speise-Grundlage fĂŒr arme und schlecht informierte Randsiedler ĂŒberhaupt... mit Ihrer dankbar angenommenen Hilfe...

Ebenso möchte ich all jenen danken, die uns wĂ€hrend meines Aufenthaltes in Reutlingen finanzielle UnterstĂŒtzung haben zukommen lassen. Jeder Beitrag - jedes Scherflein - zĂ€hlt.

So fahre ich hoffnungsfroh und positiv gestimmt wieder zurĂŒck nach Peru, wenn auch jedes Mal ein bisschen Ă€ngstlich vor dem, was mich erwartet. Jetzt beginnen die “Hitzeferien” mit der jedem Kind offenen „Ferienschule“, die als Kontrastprogramm musische Aspekte betont.

Etwa am 15. MÀrz (Winteranfang) öffnet unsere staatlich anerkannte Schule wieder die Pforten.

Bis dahin ist viel zu tun. Diese vier Aufgaben stehen vor uns:

  1. Erneuerung der Schulspeisung,
  2. Weiterbildung der Erzieherinnen wĂ€hrend der Großen bzw. Hitze-Ferien
  3. Ausgestaltung der Ferienschule (Vacaciones Útiles).

Manuela Castañeda de Borst

P.S.

Romane wie „Hundert Jahre Einsamkeit“, die Lateinamerika eine eigene IdentitĂ€t stiften, möchte ich langfristig wieder  zum GesprĂ€chsthema machen.  Ein ehrgeiziges Ziel, denn, im Gegensatz zu dem Jahrzehnt meiner Einwanderung 1960, die peruanische Jugend liest nicht mehr- und das, obwohl mit unseren Vargas Llosa, Ciro AlegrĂ­a, Vallejos, und ArgĂŒedas die lateinamerikanische Literatur Weltrang hat. Den Don Quijote, Grundgestalt des Spanischsprechenden, kennen sie ĂŒberhaupt nicht, obwohl der tiefsinnige Roman ĂŒber einen Schizofrenen leicht zu lesen ist. Wenn die heutigen jungen Leute in den reichen LĂ€ndern nur mehr Bildzeitung und Sexpostillen lesen, ist das ihr Problem, aber in einem Entwicklungsland ist solche Sittenaufweichung schwerwiegender als z.B. im Abendland selbst. Fallen wir doch nicht unter das Niveau der Sechzigerjahre zurĂŒck, als es nur 12 Millionen Peruaner gab, denn heute gibt es 30 Millionen, die sich das gleiche Land und seine wenigenArbeitsstellen aufteilen mĂŒssen, und eine solche kulturelle Kompetenz könnte alle anderen MĂ€ngel ausgleichen

Konrad und Manuela

 

Neue Seiten: [UnterstĂŒtzung] [Patenschaft] [Aktuelles] [PachcĂștec in Zahlen]

[Projekt] [Aktuelles] [Mitstreiter] [Praktikanten] [UnterstĂŒtzung] [Erlebnisbericht] [Peru Info] [Links] [Kontakt] [Impressum]